Gedanken zum Monat

Liebe Gemeinden!

 

Nach einer hoffentlich für alle erholsamen Sommerpause beginnt in den nächsten Tagen ein neues Pastoraljahr. Für mich persönlich und für Kaplan Matthias Rejnowski heißt es in diesem Monat Einpacken und Aufbrechen zu neuen pastoralen Räumen (Matthias nach Duderstadt und ich nach Gifhorn). Ich bin froh und glücklich, zwölf Jahre lang im Dekanat Hildesheim mitgewirkt zu haben.

Es war eine sehr schöne und bereichernde Zeit, nie langweilig, sondern stets abwechslungsreich. Personelle, pastorale und strukturelle Veränderungen stellten uns immer wieder vor neuen Herausforderungen. Da galt es für mich, die neuen Situationen nicht als Einzelkämpfer, sondern im Dekanatspastoralteam zu bewältigen, ohne jedoch den Blick und die Verantwortung zu verlieren für die Gemeinden, die der Bischof mir anvertraut hat.

Ich danke allen im Dekanat für die gute Zusammenarbeit, für Ihre Unterstützung und Stärkung, für Ihre freundliche und freundschaftliche Aufnahme in die Kirche von Hildesheim sowie für Ihr geduldiges Ertragen mancher Ansichten des „Importpriesters“ aus dem Kongo. Danke sage ich auch den Eltern, die uns Priestern ihr weiteres Vertrauen geschenkt haben trotz den Missbrauchsfällen, die im letzten Jahrzehnt das Bild des Priesters massiv beeinträchtigt haben.

Die in diesen zwölf Jahren gesammelten Erfahrungen sind ein gut angelegtes Kapital für mein weiteres Wirken in den Gifhorner Gemeinden, die mich mit ihren über 10.000 Mitgliedern und vielen Dörfern neu herausfordern werden. Doch Angst vor neuen Wegen habe ich nicht, weil der Herr vor mir geht. Auf Wiedersehen und Gottes reichen Segen für Ihr weiteres Leben und Wirken im Dekanat.

Pfr. Dr. Mwanangombe Manzanza, Pfarrgemeinde St. Mauritius